Musik, Poetry, Slam, Zauberei

0

Vorhang auf für die Sprache der Region: Am 19. und 20. Juni findet das PLATTart-Festival in Oldenburg statt

rr | Bunt, laut und überraschend – was für ein Zirkuszelt gilt, gilt auch für die plattdeutsche Sprache. Am Sonntag und Montag, 19. und 20. Juni, findet das PLATTart-Festival in der Mange auf dem Außengelände der Weser-Ems-Halle in Oldenburg statt – und die Arena wird zur Partyzone für die Sprache der Region! Musik, Poetry Slam, Zauberei, „deepdünkern“ Texten und PLATTparty zeigen die ganze Bandbreite plattdeutscher Kultur. Leitthema in diesem Jahr ist #mitnanner.

Das Festival startet am Sonntag, 19. Juni, 11.30 Uhr, mit einem PLATTpoetry Slam im Zirkuszelt. Plattdeutsch lebt vom gesprochenen Wort und „up Platt“ kann man nicht nur platte Phrasen dreschen, sondern vielfarbige Verse schmieden. Ein Poetry Slam bietet dafür die perfekte Bühne. Hier treten Poetinnen und Poeten mit selbstgeschriebenen kurzen Texten gegeneinander an. Das Publikum bestimmt dann, wer gewinnt. Der Poetry Slam verspricht nicht nur abwechslungsreiche Wortbeiträge, sondern auch einen Blick auf die Vielfalt der plattdeutschen Sprache. Dabei sind Stefan Meyer, das plattdeutsche Gewissen der Oldenburgischen Landschaft, der ostfriesische Wortjongleur Frank Jakobs, der preisgekrönte Groove-Poet Sven Kamin sowie die Wortfuchtlerin Jacqueline Lindemeyer. Feli aus Hamburg begleitet die Veranstaltung mit ihren Songs.

Die „Sünndagsversammeln“ ist mittlerweile ein fester Bestandteil des Festivals und findet um 15 Uhr im Zelt statt. Die unter der Zirkuskuppel Versammelten feiern #mitnanner den Sonntag. Der Meckerkring, der Festivalchor, unterstützt das PLATTart-Team dabei. Im Mittelpunkt stehen Singen, Zuhören und sich Zeit für gemeinsame Gespräch zu nehmen. Als besonderer Gast zeigt Ilyas Yanc, Flüchlingsberater bei IBIS e.V, neue Perspektiven auf das Stadtleben in Oldenburg.

Die PLATTgold Gala startet um 20 Uhr ebenfalls im Zelt. Annie Heger, die künstlerische Leiterin des Festivals, präsentiert zusammen mit dem bekannten Plattsnacker und Moderator Yared Dibaba Sterne am plattdeutschen Firmament. Mit dabei sind eine plattdeutsche Krimioper, Kartenjongleur Jan Logemann (he is Weltmeister in sien Rebett, heel besünners Vermaak hett he an Kartentricks), Poetry-Slammerin Gesche Gloystein und Poetry-Newcomer Jan-Bernd Müller. Die Soul-Sängerske Esther Filly, Sabine Hermann und der Liedermacher Otto Groote steuern die passende plattdeutsche Musik bei.

„Platt, Party & Parammel“, so lautet das Motto des Festivalkonzerts am Montag, 20. Juni, ab 18.30 Uhr. Die Deichgranaten“, die Hamburger „Tüdelband und die Band „Wippsteert“ bringen Plattdeutsch zum Klingen. Sängerin Norma aus Schleswig-Holstein bietet außerdem Texte auf Hochdeutsch, Plattdeutsch und Friesisch. Im kostenlosen Rahmenprogramm runden an beiden Festivaltagen nachmittags Minikonzerte, Workshops, gemeinsames Werkeln und Klönsnacken das PLATTart-Programm ab.

Informationen und Kartenvorverkauf unter www.plattart.de.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken