Hecken und Verkehrsinseln

0

Erste Planungen der Ortsdurchfahrt Hahn-Lehmden vorgestellt: Querungshilfen und optische Veränderungen sollen die Aufenthaltsqualität im Ort erhöhen

Von Ernst Lankenau

Auf der 19. Arbeitskreissitzung des Dorfentwicklungsausschusses Rastede-Nord hat das Ingenieurbüro Diekmann und Mosebach jetzt eine erste Konzeptstudie zur Neugestaltung der Ortsdurchfahrt präsentiert. Nach Einschätzung des Planers Tom Walther hat die Ortsdurchfahrt den Charakter einer eher kargen und stark versiegelten Durchgangsstraße. Dieser Eigenschaft könne durch Bepflanzungen und Querungshilfen bzw. Verkehrsinseln (Bereich Wiefelsteder Straße und Meenheitsweg sowie Ortsmitte) entgegengewirkt werden. Hecken und überfahrbare Randstreifen in Natursteinoptik von jeweils 50 Zentimetern Breite würden zudem nicht nur der Verbesserung der Optik, sondern auch einer Herabsetzung der gefahrenen Geschwindigkeiten dienen. Auf westlicher Seite soll ein drei Meter breiter kombinierter Rad- und Fußweg den schwächeren Verkehrsteilnehmern genügend Platz bieten.

Auf einen Kreisverkehr im Bereich Wiefelsteder Straße angesprochen, antwortete Olaf Mosebach, dass ein solcher Kreisverkehrsplatz die mögliche Fördersumme komplett verschlingen würde. Bürgermeister Lars Krause merkte an, dass man bei allen berechtigten Wünschen auch immer die Investitionssumme im Auge behalten müsse. Die Planung auf Konzeptebene soll zum 15. September beim Landesamt für Landesentwicklung eingereicht werden; mit einer Entscheidung über eine Förderung sei im März/April nächsten Jahres zu rechnen. Bei einem positiven Bescheid könne man dann in die Detailplanung gehen, sagte Mosebach.

Auf der Tagesordnung der Arbeitssitzung stand auch das Projekt „Dorfplatz Delfshausen“. Zu diesem Vorhaben führte Mosebach aus, dass ein einzelner Dorfplatz in einer kleinen Bauerschaft derzeit keine Chance auf Förderung habe. Vielmehr gehe der Trend dahin, mehrere Dorfplätze (z.B. Delfshausen, Nethen, Bekhausen) in einem Paket zur Förderung einzureichen. Mit diesem Konzept habe er in der Gemeinde Edewecht bereits Erfolg gehabt, so Mosebach. Ein solches Vorhaben könne dann im nächsten Jahr angegangen werden.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken