Krimis, Mutmacher, Sport

0

Die 2. Rasteder Lesestunden schlagen ganz unterschiedliche Seiten auf. Den Auftakt macht am 3. Juni Adrienne Friedlaender im Palaisgarten.

Von Britta Lübbers

Die 1. Rasteder Lesestunden gingen 2019 über unterschiedliche Bühnen und fanden ein angetanes Publikum. 2020 musste die Reihe wegen Corona abgesagt werden, und auch in diesem Jahr fordert die Pandemie von der Residenzort Rastede (RR) GmbH Flexibilität und Organisationsgeschick. Statt im März, wie ursprünglich festgelegt, geht die zweite Runde nun im Juni an den Start. Insgesamt sind sechs Lesungen geplant, die erneut an ungewöhnlichen Orten stattfinden. Die Autorinnen und Autoren kommen aus dem Nordwesten und stellen Krimis, Sportbücher und Romane vor. „Bekannte Autoren lesen in Rastede“, ist die Reihe untertitelt. Angekündigt werden „6. Lesungen. 6 literarische Erlebnisse“.

Den Auftakt macht am 3. Juni Adrienne Friedlaender (19 Uhr, Palaisgarten). Sie liest aus ihrem Buch „Ich habe jetzt genau das richtige Alter“. Darin fordert sie dazu auf, nie den Mut zu verlieren, egal, welche Steine einem das Schicksal in den Weg legt. Am 10. Juni (19 Uhr, Palaisgarten) stellt der Journalist und Schriftsteller Ronny Blaschke seinen Titel „Machtspieler“ vor und zeigt, wie Politik den Fußball instrumentalisiert. Am 8. Juli ist Gisa Pauly zu Gast (19 Uhr, Beachclub Rastede). In ihrem Roman „Lachmöwe“ geht es um eine tote Altenpflegerin, Mama Carlotta und ein Fernsehteam, das die Insel Sylt ordentlich aufmischt. Am 23. September liest Erfolgsautor Jürgen Kehrer aus seinem Krimi „Wilsberg – Sag niemals Nein“ (19 Uhr, Ev. Bildungshaus). Unter dem Titel „Moin“ präsentiert Klaus Modick am 18. November „ironisch-satirische Beobachtungen eines überzeugten Oldenburgers“ (19 Uhr, Scheune St. Georg). Am 28. März ist Kult-Schriftsteller Peter Wolf zu erleben, der seinen 2022 erscheinenden Roman „Ostfriesensturm“ im Gepäck hat (19 Uhr, Scheune St. Georg). Karten gibt es über Nordest-Ticket und im Buch- und Schreibwarengeschäft Renken, Tel. 04402 / 2256.

Zu den ersten beiden Lesungen im Palais sind maximal 50 Gäste zugelassen. Sollte das Wetter schlecht sein, kann ein portables Dach aufgebaut werden. An einem Wagen gibt es Getränke zu kaufen. Die Buchhandlung Tiemann ist mit einem Büchertisch vor Ort.

„Wir sind froh, dass wir endlich wieder etwas anbieten können“, sagt Insa Franze von der RR GmbH. Man habe alle Abstands- und Hygieneregeln beachtet und könne bei Bedarf flexibel reagieren.

Der Vorverkauf ist bereits angelaufen, das Interesse spürbar, sagt Franze. „Man merkt, dass die Menschen einen großen Nachholbedarf an Kultur haben.“

Aktuelle Informationen gibt es online unter www.rastede-touristik.de.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken