Uniformen unter Quarantäne

0

Die Rasteder Youngstars fanden dringend benötigte Uniformen in England, doch der Versand verzögerte sich um knapp fünf Monate

rr/lü | Im Februar stellte die Showband Rastede fest, dass der erfreuliche Mitgliederzuwachs bei der Nachwuchsabteilung auch einen Mangel zur Folge hatte: Die Zahl der Uniformen reichte nicht mehr aus, um alle Gruppenmitglieder einzukleiden. Der Hannoveraner Hersteller hatte den Betrieb eingestellt – eine Nachbestellung war daher nicht möglich.

Daraufhin startete der Showband-Vorsitzende Carsten Helms einen Aufruf in einem Internet-Forum. Gibt es eine Musikgruppe, die gebrauchte Uniformen abzugeben hat?, wollte er wissen – und wurde sogleich fündig: Noch im Februar nahm der mehrmalige Europameister Kidsgrove Scouts aus Staffordshire Kontakt zu den Rastedern auf. Man habe eine ausreichende Zahl an nicht benötigten Uniformen auf Lager, die man gerne zur Verfügung stelle. „Und das Beste daran: die Vereinsfarben der Engländer sind ebenfalls rot, schwarz und weiß“, freut sich Helms.

Es folgte ein reger Austausch über die Modalitäten. „In England wurden die Teile gezählt und vorbereitet“, erzählt der Vorsitzende. Das Prozedere zog sich hin, doch im März teilten die Briten mit, dass die Uniformen bereit liegen. Man melde sich wieder, wenn die Versandkosten ermittelt seien. Aber dann stockte der Prozess, und zwar gründlich. Bei der Aufbewahrungsstelle handelte es sich um eine öffentliche Schule – und die wurde aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen. Die heiß ersehnte Ware lag nun unerreichbar hinter Schulmauern.

Es dauerte bis Mitte Juni, bis Robert Swindels, Lehrer am Chesterton Community Sports College, die Schulräume wieder betreten durfte. Endlich konnte ein Kurier beauftragt werden, die Uniformen erreichten Ende Juni ihren Bestimmungsort. „Gerade noch rechtzeitig“, so Carsten Helms, denn nur drei Tage später stand ein wichtiger Fototermin an: Anlässlich des Jubiläums der VHS Oldenburg sollten die Youngstars mit ihrem Programm „a better place“ ins rechte Licht gesetzt werden. Dazu wollten die fast 40 Kinder und Jugendlichen unbedingt ihre neuen Outfits tragen, was auch gelang.

„Mit der Lieferung ist der Engpass auf lange Sicht behoben und die Youngstars sind nun auch hinsichtlich der Kleidung wieder in der Lage, weitere Interessierte aufzunehmen“, sagt Helms.

Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren sind jederzeit willkommen, sich den Blechbläsern, Trommlern, den Mallets oder der Color Guard anzuschließen.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken