Südlicher Teil der Schützenhofstraße wird saniert

0

Die Sanierung des südlichen Teils der Schützenhofstraße beginnt am Montag, 10. Februar. Der Ausbau erfolgt in drei Bauabschnitten, die während der Arbeiten jeweils voll gesperrt werden müssen.

rr | Der erste Abschnitt reicht von der Mühlenstraße bis etwa 20 Meter hinter der Einmündung in die Friedrichstraße. „Anlieger innerhalb dieses Bereichs können Ihr Grundstück dann vorläufig nur noch zu Fuß erreichen“, sagt Franz Lucassen vom Geschäftsbereich Bauen und Verkehr der Gemeinde Rastede. Anders ließe sich das umfassende Vorhaben nicht umsetzen. Ihre Fahrzeuge sollten Betroffene in dieser Zeit in den umliegenden Straßen parken. Um für Entlastung zu sorgen, hat sich die Gemeindeverwaltung um eine Alternative in unmittelbarer Nähe bemüht: „Mit Unterstützung des Schützenvereins Rastede konnten vorübergehend einige zusätzliche Parkplätze geschaffen werden“, berichtet Lucassen. Bei dieser Stellfläche handelt es sich um einen speziell gekennzeichneten Bereich vor dem Schützenhof an der Mühlenstraße. Das Parken dort ist jedoch nur mit einem Parkausweis erlaubt, der zusammen mit weiteren Informationen an die betroffenen Haushalte verteilt wird. Die Arbeiten im ersten Bauabschnitt dauern voraussichtlich bis Ende Juni an.

Die Anlieger der weiteren Bauabschnitte werden zu gegebener Zeit separat über den Ablauf informiert. Das Gesamtvorhaben besteht aus der Sanierung des Abschnitts zwischen der Mühlenstraße und der Eichendorffstraße. Sowohl Fahrbahn als auch Gehweg weisen dort erhebliche Schäden auf, die sich mit normalem Unterhaltungsaufwand nicht mehr instandsetzen lassen. Nach dem derzeitigen Ablaufplan könnte das Vorhaben Ende November komplett abgeschlossen werden. Die Baukosten belaufen sich auf etwas mehr als eine Million Euro.

Die Neugestaltung erfolgt in Anlehnung an den bereits sanierten nördlichen Teil der Schützenhofstraße, von der Eichendorffstraße bis hin zur Einmündung „Am Horstbusch“. Auch nach dem Ausbau wird es lediglich einen Gehweg geben, der nach wie vor entlang der Ostseite verläuft. „Der Gehweg wird mit einer Breite von zwei Metern gebaut, die Fahrbahn wird mit 4,75 Metern minimal breiter sein als bisher“, erläutert Lucassen. Erneuert werden jedoch nicht nur Fahrbahn und Gehweg, sondern auch die unterirdischen Kanäle für Regen- und Schmutzwasser sowie der Straßenunterbau. Auch die Versorgungsleitungen für Frischwasser, Strom, Gas und Telekommunikation werden bei dieser Gelegenheit ausgetauscht.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken