Kleine Könige setzen sich für Frieden ein

0

Am 4. Januar sind die Sternsinger-Gruppen aus Wahnbek und Rastede unterwegs, um den Segen zu bringen. Es werden noch Kinder, Jugendliche und Erwachsene gesucht, die als Sternsinger oder Helfer die Aktion unterstützen möchten.

Von Anke Kapels

Am 4. Januar sind in Rastede und Wiefelstede wieder die Sternsinger der Pfarrgemeinde St. Vinzenz Pallotti unterwegs, um als die Heiligen Drei Könige den Segen Gottes für das neue Jahr zu bringen und dies mit den Kreidezeichen „20+C+M+B+20“ („Christus mansionem benedicat“ „Christus segne dieses Haus“) an den Haustüren zu vermerken. Gleichzeitig bitten sie dabei um Spenden für die Not leidenden Kinder in der Welt. „Frieden! Im Libanon und weltweit“ ist das Leitwort der Aktion 2020. Das Dreikönigssingen ist die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Bundesweit sind es in jedem Jahr etwa 300.000 Mädchen und Jungen sowie 90.000 Begleiter, die an der Aktion teilnehmen werden. Die Sternsinger unterstützen weltweit 1832 Projekte in 111 Ländern. Damit geben sie Kindern und ihren Familien lebensnotwendige Unterstützung und schenken ihnen die Hoffnung auf ein besseres Leben.

Könige gesucht

Die Gruppen, die von Wahnbek starten, suchen noch Kinder als Sternsingerkönige. Dabei ist es unerheblich, welcher Konfession man angehört. „Kommt einfach zu den Treffen, eine Anmeldung ist nicht unbedingt notwendig“, werben Kay-Kira, Imke, Rabea, Clemens und Eva vom Wahnbeker Organisationsteam um neue Sternsinger, aber auch um weitere Jugendliche und Erwachsene, die sich als Begleitpersonen und für die Organisation zur Verfügung stellen möchten. „Wir haben selber als Sternsingerkinder angefangen und gehören inzwischen fest zum Organisationsteam in Wahnbek. Und es macht uns viel Spaß, in jedem Jahr wieder dabei zu sein“, betonen sie.

Das Vorbereitungstreffen in Wahnbek findet am 3. Januar von 10.30 bis 12.30 Uhr im evangelischen Gemeindehaus an der Butjadinger Straße statt. Dann erfahren die Kinder etwas über das Partnerland Libanon und erhalten ihre Gewänder. Gezeigt wird auch der Film mit dem aus der Sendung „Willi wills wissen“ bekannten TV-Reporter Willi Weitzel, der diesmal für die Sternsinger im Libanon unterwegs ist, wo er von Rabella erfährt, wie ihr Alltag in der Hauptstadt Beirut aussieht. In einem Sternsinger-Projekt lernt Willi, wie ein friedliches Zusammenleben von Menschen verschiedener Herkunft, Kultur und Religion gelingen kann. In einem Flüchtlingslager trifft Willi Weitzel dann Kassem und seine Familie, die vor dem Bürgerkrieg im Nachbarland Syrien geflohen sind und sich vor allem Frieden wünschen.

Informationen zur Wahnbeker Gruppe sind unter Tel. 0 44 02 / 8 31 26 oder per Mail unter eva.kapels@ewetel.net erhältlich. Informationen zur Rasteder Gruppe gibt es bei Thomas Kämpfer, Tel. 04402 / 982257.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken