Training einmal etwas anders

0

Schülerinnen und Schüler der KGS Rastede trainierten mit zwei Basketballprofis der EWE Baskets Oldenburg

Von Anke Kapels

Als Robin Amaize und Tyler Larson die Mehrzweckhalle an der Feldbreite betreten, sind die Schülerinnen und Schüler der Basketball AG schon fleißig dabei, Korbleger zu trainieren. Etwa 20 Jugendliche aus den Klassenstufen sechs bis zehn nehmen regelmäßig an der von den KGS-Lehrkräften Phyllis Petersen und Joachim Diekmann geleiteten Basketball AG teil. An diesem besonderen Trainingstag beteiligen sich auch Schülerinnen und Schüler eines Sportkurses aus Jahrgang 12. Bevor das Training startet, gibt es die Möglichkeit, die beiden Profisportler zu befragen. Meistens antwortet der in Gießen geborene Robin Amaize nach kurzer Rücksprache auch für den US-Amerikaner Tyler Larson, der kaum Deutsch spricht. Wie oft wird trainiert? Antwort: Zweimal täglich mehrere Stunden. Was wird trainiert? Antwort: Fitness und vor allem Wiederholungen von Spielzügen und Situationen sowie Teamtraining. Die Frage, ob es trotz des hohen Trainingsaufwands und den Fahrten zu Auswärtsspielen – auch ins Ausland – noch ein Privatleben gibt, wird von Amaize eindeutig mit Ja beantwortet. Tyler Larson ergänzt, dass es sich für sie als Basketballprofis um einen Job handelt. Wie bei jeder anderen beruflichen Tätigkeit müsse man den ausfüllen können. Dazu gehöre auch, auf seinen Körper und seine Gesundheit zu achten und sich gesund zu ernähren. Ob denn der Sport trotzdem noch Spaß mache, wollten die Schüler wissen. Das konnten beide Sportler, die schon seit ihrer frühesten Jugend Basketball spielen, nur ausdrücklich bejahen.

Anschließend gestalteten Amaize und Larson das Aufwärmtraining, es wurde Dribbeln geübt, gezeigt, wie ein richtiger Korbleger ausgeführt wird, Tricks und Kniffe verraten, und ein kleines Spiel zum Abschluss durfte natürlich auch nicht fehlen.

Wie gut die Profis der EWE Baskets wirklich sind, können sich die Schülerinnen und Schüler gemeinsam am 18. Dezember beim Eurocup-Spiel gegen das Team von Buducnost Volli Podgorica ansehen. Denn zusätzlich zur Trainingseinheit gab es auch noch Freikarten für dieses Spiel. Den Kontakt zu den EWE Baskets hatte Tobias Pernt geknüpft. Der Sozialpädagoge ist an der KGS für die Schul-Sozialarbeit zuständig und hatte bei seiner vorherigen Arbeitsstelle an einer Schule in Delmenhorst bereits enge Kontakte zu den Basketballern der EWE Baskets aufgebaut.

Jugend trainiert für Olympia

Die Mehrzweckhalle an der Feldbreite ist am 10. Dezember Austragungsort für den Basketball-Kreisentscheid im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“. „Wir sind natürlich mit Teams aus unserer Basketball AG dabei und hoffen, in den Bezirksentscheid einziehen zu können“, sagt Joachim Diekmann.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken