- Rasteder Rundschau - https://www.rasteder-rundschau.de -

Sechs Tage Höchstleistungen im Pferdesport

73. Oldenburger Landesturnier meisterlich beendet

Von Uwe Harms

Rund 5000 Zuschauer erlebten am Turnier-Sonnabend im Schlosspark Rastede bei angenehmen Temperaturen einen äußerst spannenden Springwettbewerb im Finale der Großen Tour. In diesem, mit insgesamt 20.400 Euro dotierten und von den Öffentlichen Versicherungen Oldenburg gesposerten Wettbewerb, gingen insgesamt 30 Paare an den Start. Im entscheidenden Finale mit 13 Konkurrenten, unter ihnen prominente Springreiterinnen und Springreiter wie Sandra Auffahrt aus Ganderkesee, Mario Stevens aus Molbergen sowie Patrick Stühlmeyer vom RV Münsterland, konnte sich Tim Rieskamp-Goedeking (RFV Westerkappeln-Velpe-Lotte-Werse) mit Coldplay in einem Nullfehler-Ritt in 34,99 Sekunden durchsetzen. Den 2. Platz belegte Patrick Stühlmeyer, Oldenburger-Münsterland, fehlerfrei mit 35,57 Punkten. Auf Platz 3 folgte nochmals Tim Rieskamp-Goedeking, diesmal mit seinem Pferd Ventago (0/36,67).

Deutsche Meisterschaft Vierspänner

[1]

Halsbrecherische Manöver gab es im Gelände und dazu anmutige Dressuren der Vierspänner im Wettbewerb um die Deutsche Meisterschaft; hier der neue und alte Deutsche Meister Vierspänner-Pferde Michael Brauchle | Foto: RM

Bei den erstmals ins Programm aufgenommenen Deutschen Meisterschaften der Vierspänner waren die Titelverteidiger und Deutschen Meister 2020 (der Wettbewerb 2021 war wegen Corona ausgefallen) einmal mehr erfolgreich. Der Baden-Württemberger Michael Brauchle (PSV Schloss Kapfenburg) siegte bei den Vierspänner-Pferden, sein Bruder Steffen Brauchle setzte sich bei den Vierspänner-Ponys durch.

Begonnen hatten die Titelkämpfe bereits am Turnier-Freitag mit der Dressur, am Sonnabend folgten die Prüfungen im Hindernisfahren und am letzten Turniertag ging es bei hochsommerlichen Temperaturen dann ab ins Gelände. Die einzige Erfrischung für Pferde und Fahrer bei diesem Parcours dürfte wohl das Wasserhindernis inmitten des Turnierplatzes gewesen sein. Hier zeigten die Teams ihr wahres Können und beeindruckten die vielen Zuschauer mit ihren halsbrecherischen Manövern.

Oldenburger Meisterschaften

[2]


Die Ehrungen der neuen Oldenburger Meister durch Schirmherr Christian Herzog von Oldenburg hat eine lange Tradition | Foto: Harms

Insgesamt wurden 14 neue Meister in den klassischen Sparten Dressur, Springen und Fahren ermittelt. Neben den Goldmedaillen und Schärpen in den Oldenburger Landesfarben, wurden 14 Silber- und 14 Bronzemedaillen vergeben. Von höchster Stelle geehrt wurden auch die erfolgreichsten Vereinsmannschaften des Turniers. Goldmedaille, Landesstandarte und Ringkragen gingen an das Team Ganderkesee I. Die Vereinsmannschaft vom RuRV Rastede folgte auf Platz 2 der insgesamt sechs in diesem Wettbewerb angetretenen Mannschaften. Tanja Fischer vom Rasteder Team konnte sich außerdem über eine Goldmedaille freuen. Sie gewann die Oldenburger Meisterschaft in der Kategorie Dressur Junge Reiter/Reiter.