Zwischen Jazz und Theatermusik

0

Am 11. Juli ist das HCL-Ensemble im Palaisgarten zu Gast. Die Musiker sind Meister der Improvisation und entführen in spontan entstehende Klangwelten.

lü | „HCL-Ensemble improved Music“, lautet der Titel des Programms. Das Quartett gibt am 11. Juli vier je 45 Minuten dauernde Konzerte im Palaisgarten: um 15 Uhr, 16.30 Uhr, 18 Uhr und um 19.30 Uhr.

Hans Kämper (Posaune), Sebastian Venus (Klavier), Reinhart Hammerschmidt (Kontrabass) und Hannes Clauss (Schlagwerk, Percussion) kommen aus dem Raum Oldenburg und stehen für besondere Klangerlebnisse.

Die vier Musiker, die in der Sparte „Neue Musik” einen überregionalen Ruf genießen, werden mit ihren Instrumenten frei improvisieren und scheinbar Unzusammenhängendes in ein lebendiges Miteinander verwandeln. Aus spielerischer Intensität entstehen temperamentvolle und eruptive, beruhigende und melancholische Soundsequenzen, heißt es in der Ankündigung. Jedes Konzert wird also einzig sein, jedes Mal ergänzen sich die Klänge auf neue Weise.

Das HCL-Ensemble bewegt sich zwischen modernem Jazz, zeitgenössischer Musik und Theatermusik. Dass sich die Gruppe der improvisierten Experimentalmusik verschrieben hat, ist auch an ihrem Namen erkennbar: HCL ist das chemische Kürzel für Chlorwasserstoff. Genau wie bei einem chemischen Prozess reagieren die Musiker aufeinander, ihre Musik ist Teil eines Verschmelzungsprozesses.

Anmeldungen für dieses besondere Konzert (mit Angabe der gewünschten Zeit) unter Tel. 04402-81552 oder per E-Mail an info@palais-rastede.de.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken