Geflügelpest: Landkreis nicht mehr Beobachtungsgebiet

0

Risiko von Seuchenausbrüchen jedoch unverändert hoch

| In Wiefelstede hatte es einen Ausbruch der Geflügelpest gegeben, deshalb war der Landkreis zum Beobachtungsgebiet erklärt worden. Seit Mittwoch ist die Verfügung aufgehoben, teilt die Kreisverwaltung mit. Tierärzte hatten die Geflügelbetriebe im Ammerland überprüft und keine Erkrankungen der Tiere feststellen können. „Trotzdem bleibt das Risiko von weiteren Seuchenausbrüchen unverändert hoch. Dies bestätigen Untersuchungsergebnisse von Wildvögeln in ganz Niedersachsen“, warnt der Landkreis. Allein im Kreisgebiet seien seit März 13 tote Wildvögel – hauptsächlich Graugänse – mit positivem Befund auf das hochansteckende Virus gefunden worden, erläutert Thomas Scherbaum, Tierarzt und Sachgebietsleiter Tiergesundheit im Veterinäramt des Landkreises. „Aus diesem Grund gilt das kreisweite Aufstallungsgebot für Geflügel auch weiterhin.“

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken