„Ich bin Blutspender – du auch?“

0

Heute, 24. November, sowie morgen, 25. November, werden Blutspendetermine im Vereinsheim des FC Rastede am Köttersweg 25 angeboten

ak/rr | „Blutspenden werden trotz der Corona-Kontaktbeschränkungen weiter dringend benötigt. Einzelbestandteile wie Blutplättchen, auf die Patienten z.B. während einer Chemotherapie angewiesen sein können, sind nur wenige Tage haltbar. Aus diesem Grund ist die laufende Blutspende für die Versorgung der Bevölkerung so wichtig“, heißt es auf der Internetseite des DRK-Blutspendedienstes.

In Rastede wird am Dienstag, 24. November, und am Mittwoch, 25. November, jeweils von 16 bis 20 Uhr ein Blutspendetermin angeboten.

Grundsätzlich darf jeder voll geschäftsfähige, gesunde Mensch ab einem Alter von 18 Jahren bis zu seinem 69. Geburtstag beim DRK zur Blutspende gehen. Erstspender werden bis zu ihrem 61. Geburtstag zugelassen. Diese weisen sich bitte mit einem gültigen amtlichen Personaldokument mit Lichtbild und Unterschrift aus, wie z.B. Personalausweis, Reisepass oder Führerschein. Bei Mehrfachspendern reicht auch ein Unfallhilfe- und Blutspenderpass.

Mund-Nasen-Schutz erforderlich

Alle Spendetermine unterliegen einem strengen Sicherheitskonzept. Wer sich beteiligen möchte, sollte sich gesund fühlen und fieberfrei sein. Menschen, die in den letzten vier Wochen mit dem Coronavirus infiziert oder daran erkrankt waren, sollten nicht zur Blutspende gehen. Dasselbe gilt für Personen, die in den letzten zwei Wochen Kontakt mit einer infizierten Person hatten und/oder unter Quarantäne stehen. Ebenfalls nicht zur Blutspende zugelassen sind Personen, die innerhalb der letzten vier Wochen grippeähnliche Symptome wie Fieber, Husten oder andere Anzeichen einer Atemwegserkrankung hatten und/oder innerhalb der letzten zwei Wochen aus einem ausländischen Risikogebiet wiedergekehrt sind.

Zur Stärkung erhält jeder Blutspender im Anschluss ein Lunchpaket. Bedingt durch die Corona-Sicherheitsauflagen ist ein längerer Aufenthalt auf der Sportanlage zurzeit nicht gestattet. Zudem muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken