Kräfte bündeln, Synergien erzeugen

Die Ashampoo-Unternehmensgruppe errichtet ein Firmengebäude am Schafjückenweg. Heute wurde Richtfest gefeiert.

Von Britta Lübbers

Das international tätige Software-Unternehmen Ashampoo, das zuvor in Oldenburg ansässig war, und die E-Mail-Marketing-Firma CleverReach, die ihren Standort an der Mühlenstraße in Rastede hatte, ziehen zusammen. Am neuen Sitz am Schafjückenweg 2 in Ipwege entsteht ein Bürogebäude, das auf rund 5200 Quadratmetern Platz für 230 Mitarbeiter bietet. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betragen rund neun Millionen Euro. In der Immobilie sollen die Kräfte gebündelt und Synergien erzeugt werden. Bauherrin ist die H & B Immobilien GmbH & Co. KG, zuständig für die Ausführung das Oldenburger Architekturbüro kbg. Heute wurde Richtfest gefeiert. Die Fertigstellung war für Ende 2018 geplant, aber aufgrund des heftigen Wintereinbruchs zu Beginn des Jahres wird es leichte Verzögerungen geben, wie Geschäftsführer Sebastian Schwarz auf Anfrage erklärte. Jetzt soll das Gebäude Anfang 2019 bezugsfertig sein.

Gute-Laune-Musik machte das Duo Soulfood

Rolf Hilchner, Mitglied des Aufsichtsrats der Firmen Ashampoo und CleverReach sowie Gründer und Geschäftsführer von H &B Immobilien, bedankte sich bei allen an der Planung und am Bau beteiligten Unternehmen, insbesondere bei seinem Partner Heinz-Wilhelm Bogena und bei Christoph Bagge vom kbg-Architekturbüro. „Würde der Berliner Flughafen unter der Regie von kbg stehen, hätte Berlin Millionen Euro sparen können“, sagte er. Christoph Bagge wiederum lobte die Bereitschaft der Unternehmensgruppe, eine hohe Summe in die betriebliche Infrastruktur zu investieren.

„Sie haben sich für einen sehr guten Standort entschieden und befinden sich in bester Gesellschaft“, betonte Bürgermeister Dieter von Essen und verwies auf die benachbarten Firmen Vierol, Witte Tube & Pipe Systems sowie Brötje Handel, „die hier alle sehr gut Fuß gefasst haben“. Das liege auch an der „hervorragenden Infrastruktur“ direkt am Autobahnkreuz Oldenburg-Nord. „Hut ab, clever, clever“, lobte auch Landrat Jörg Bensberg die Wahl des Standorts und der am Projekt beteiligten Firmen.

Diesen Artikel drucken Diesen Artikel drucken

 

 

 

Teilen und posten